Geschichte

Die Marke Deisenhofer blickt auf eine lange Historie zurück.

Gegründet wurde die Firma Deisenhofer im Jahre 1968. Begonnen wurde mit der Produktion von “eingezogenen Vorzelten“, verstärkt durch Rundrohrgestänge aus Stahl und ausgestattet mit PVC-Planen.

Eine Dekade später, im Jahr 1978, machte Deisenhofer mit der Einführung von freistehenden Zelten und dem Gestänge aus leichtem Aluminiumprofil einen Entwicklungssprung nach vorne. Durch dieses „Baukastensystem“ hatte der Kunde erstmals die Möglichkeit, sein Vorzelt in der Länge und der Tiefe, der Lage und Größe der Fenster sowie der Türen weitgehend selbst zu bestimmen. Bindende Vorgaben durch Einzelelemente gab es nicht.

Weiter ging es bei Deisenhofer 1984 mit der Einführung eines Holzgestänges für freistehende Dauerstandzelte. Das drei-, vier-, oder sechsfach verleimte Holzgestänge wies konstruktive und klimatische Vorteile auf. Das Gestänge wird mit stabilen Aluminium-Winkeln und geprüften Holzschrauben zuverlässig verschraubt. Die Zeltteile werden ringsum einzeln mit Aluminium-Kederschienen befestigt um im Servicefall jederzeit notwendige Reparaturen ausführen zu können.

1989 folgte dann die Entwicklung der integrierten Aluminium-Regenrinne für alle Vorzelt-Ausführungen und die erfolgreiche Einführung von Vorzelten mit Erker. Die steigende Nachfrage durch den erhöhten Komfortbedarf der Kunden hat bei Deisenhofer schließlich zur Entwicklung von stabilen Holzpodesten geführt. Ein markantes Charakteristikum der Deisenhofer Podeste ist die durch den Verzicht auf Einzel-Elemente durchgehende Bauweise und die dadurch mögliche Isolierung über die komplette Zeltfläche ohne Wärmebrücken.

Im Jahr 2002 wurde die Komfort-Fensterklappe Rolloflex und die Design-Aluminium-Regenrinne eingeführt.

Im Frühjahr 2013 übernahm DEIZ-Composite GmbH & Co. KG die Markenrechte an “Deisenhofer” von der Deisenhofer Zeltbau GmbH. Eine Abteilung für Forschung und Entwicklung wurde eingerichtet, um neue Anwendungs- und Werkstoffe hinsichtlich einer verbesserten Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkiet zu erforschen. Zudem geht das Unternehmen in der Produktpräsentation völlig neue technologische Wege.